Warning: preg_match(): Compilation failed: nothing to repeat at offset 34 in /homepages/25/d85240823/htdocs/wp-content/plugins/hummingbird-performance/core/modules/class-module-page-cache.php on line 549
Tipps: So helfe ich beim Lesenlernen – Edith-Stein-Schule

Tipps: So helfe ich beim Lesenlernen

So können Sie beim Lesenlernen helfen:

  • Sie lesen Zeitungen, Fernsehprogramme, Werbeschriften, manchmal auch einen Roman?
    Beziehen Sie Ihr Kind ein:
    Suchen Sie gemeinsam nach der Fernsehsendung, die Ihr Kind sehen darf.
    Packen Sie gemeinsam das neue Küchengerät aus, und zeigen Sie, wie wichtig das Lesen der Gebrauchsanweisung ist.
    Lassen Sie beim Einkaufen Ihr Kind mitsuchen (Lesen von Firmennamen, von Regalaufschriften… )
  •  Schreiben Sie mit Ihrem Kind Einkaufszettel, Briefe, Notizen auf den Wandkalender…
  • Lesen Sie Ihrem Kind vor. Wenn Ihr Kind schon lesen kann, lesen Sie gemeinsam. (Sie lesen den Anfang vor, Ihr Kind liest weiter; kann Ihr Kind ein Wort nicht lesen, dann lesen Sie es vor… )
  • Optisches Unterscheiden können Sie mit Spielen wie Memory, Lotto, Puzzle üben.
  • Akustisches Unterscheiden können Sie mit Spielen üben wie: Ich sehe was, was du nicht siehst, das fängt mit A an.
    ACHTUNG: Buchstaben nicht in alphabetischer Sprechweise sprechen sondern lautgemäß – für m nicht „ämm“ sondern „mm“, für sch nicht „eszeha“ sondern „sch“.
  • Analyse und Synthese können Sie mit Klebetexten üben‘ (zusammen mit Ihrem Kind „kleben“ Sie einen Brief, einen Glückwunsch, eine Geschenk-Geschichte mit Buchstaben, Wortteilen, Wörtern aus Zeitungen und Prospekten).
  • Das freie Lesen in der Klasse können Sie unterstützen, wenn Sie in Absprache mit der Lehrerin und den anderen Eltern der Klasse Bilder- und Kinderbücher schenken (Taschenbuchverlage geben preiswerte Reihen für Leseanfänger heraus).

Noch ein Wort zu Leseschwierigkeiten:
Nicht alles kann man beim Lesenlernen von Kinder „programmieren“: Die Lesefreude, die Fähigkeit, beim Zusammenziehen der Laute das gemeinte Wort zu erkennen – dies sind Entwicklungen, für die man günstige Bedingungen schaffen muss, die man aber nicht herbeizwingen kann. Manche Kinder brauchen dazu mehr Zeit als andere (was mit Intelligenz gar nichts zu tun haben muss). Im Zweifelsfall sprechen Sie mit der Lehrerin oder dem Lehrer Ihres Kindes.