Ministerin Gebauer: Der Masterplan ist die Grundlage für die Grundschule der Zukunft

Masterplan Grundschule: 718 Millionen Euro für die Grundschulen in Nordrhein-Westfalen

Das Ministerium für Schule und Bildung teilt mit:

Trotz der in den letzten Monaten bedingt durch die Pandemie vorrangig erarbeiteten Regelungen für einen angepassten Schulbetrieb in Corona-Zeiten, hat das Ministerium für Schule und Bildung ebenfalls die Arbeiten am Masterplan Grundschule vollendet. Die Landesregierung gibt damit den Startschuss für eine zeitgemäße Weiterentwicklung und Unterstützung der Grundschulen in Nordrhein-Westfalen.

Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer betonte, dass in der Grundschule ein entscheidendes Fundament für eine erfolgreiche Bildungsbiographie der Kinder und Jugendliche gelegt werde und erklärte: „Beste Bildung beginnt in der Grundschule. Mit dem Masterplan legen wir ein umfassendes Konzept für die Grundschule der Zukunft vor. Sie
ist leistungsstark, vielfältig, individuell und sozial. Wir wollen das Gute der Grundschule noch besser machen und zudem auch neue Impulse setzen.“

Der Masterplan Grundschule deckt die gesamte Bandbreite der schulischen Arbeit ab. Für die verschiedenen  Bausteine des Masterplans sind bis 2025 insgesamt mehr als 718 Millionen Euro vorgesehen. Schul- und Bildungsministerin Gebauer: „Diese enorme Summe unterstreicht, dass die Landesregierung die wertvolle Arbeit in den Grundschulen stärker als je zuvor unterstützt und einen klaren Fokus auf diese wichtige Schulform legt.“

Schul- und Bildungsministerin Gebauer hob hervor, dass der Masterplan von zwei Grundgedanken getragen sei: „Wir wollen die Fachlichkeit an unseren Grundschulen stärken. Und wir wollen das Personal an den Grundschulen unterstützen und entlasten.“ Der Masterplan Grundschule umfasst sieben Handlungsfelder und zeigt mit einem Mix aus kurz-, mittel- und langfristigen Maßnahmen die Leitideen für eine zukunftsfähige Grundschule auf:

  • Unterricht – Auf das Wesentliche konzentrieren, fachliches Lernen stärken
  • Übergänge gelingend gestalten
  • Ganztag – Kooperation von Jugendhilfe und Schule
  • Personelle Rahmenbedingungen gezielt verbessern
  • Sächliche Rahmenbedingungen
  • Gemeinsames Lernen wohnortnah ermöglichen
  • Weitere Maßnahmen zur Unterstützung und Entlastung der Grundschulen und deren Lehrkräfte

Im Vorfeld der Veröffentlichung des Gesamtkonzepts Masterplan sind bereits einige Bausteine umgesetzt worden. In den kommenden Monaten und Jahren werden weitere hinzukommen. Abschließend erklärte Schulministerin Gebauer, dass es in den vergangenen Monaten viele Gespräche mit den Lehrer- und Elternverbänden sowie mit den Kommunalen Spitzenverbänden über den Masterplan gegeben habe: „Mir war es sehr wichtig, dass die Menschen, die es betrifft, auch beteiligt werden. Denn der Masterplan soll ein Erfolg werden. Ich danke allen Beteiligten für die engagierte Arbeit. Mein Dank richtet sich vor allem aber auch an die Lehrerinnen und Lehrer an den Grundschulen, die jeden Tag eine wertvolle Arbeit zum Wohl unserer Kinder leisten. Mit dem Masterplan wollen wir ihre Arbeit in Zukunft zielgerichtet unterstützen.“

Der Pressetext vom 11.08.2020 wurde vollständig der Seite vom Ministerium für Schule und Bildung NRW entnommen. 

Hier kann der Masterplan eingesehen werden. 

 

Elterninfo – Wenn mein Kind zuhause erkrankt – Handlungsempfehlung

Heute gab es eine neue Handlungsempfehlung vom Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW:

„Vor Betreten der Schule, also bereits im Elternhaus, muss abgeklärt sein, dass die Schülerinnen und Schüler keine Symptome einer COVID-19-Erkrankung aufweisen. Sollten entsprechende Symptome vorliegen, ist eine individuelle ärztliche Abklärung vorrangig und die Schule zunächst nicht zu betreten.

Bei Erkältungssymptomen sind viele Eltern unsicher, ob sie ihr Kind in die Schule schicken dürfen. Das Schaubild (pdf) gibt Ihnen eine Empfehlung, was Sie bei einer Erkrankung Ihres Kindes beachten sollten. Bitte melden Sie sich bei Krankheitssymptomen Ihres Kindes zunächst umgehend bei Ihrer Schule, um Ihr Kind krank zu melden und das weitere Vorgehen abzustimmen. Die Schule wird Sie auch über die aktuell geltenden Regelungen informieren. Bitte denken Sie daran, dass es eine gemeinsame Aufgabe von Eltern und Schule ist, alle Kinder und alle am Schulleben Beteiligte sowie deren Familien vor einer Infektion zu schützen.“

Weitere Informationen dazu finden Sie unter:
https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/elterninfo-wenn-mein-kind-zuhause-erkrankt-handlungsempfehlung

Die Erstklässler sind da!

Seit dem 13.08.2020 begrüßen wir unsere neuen Erstklässler. Nach einer aufregenden Einschulungsfeier hatten die Kinder ihre erste Unterrichtsstunde. Dort lernten sie ihr Klassenmaskottchen kennen, welches ihnen eine spannende Geschichte erzählte. Zum Schluss gab es die erste Hausaufgabe.

Das Team der Edith-Stein-Schule wünscht allen Erstklässlern einen guten Start und viel Erfolg!

Klasse 1a – Klassenlehrerin Frau Wohlgemuth
Klasse 1b – Klassenlehrerin Frau Patzek

OGS wieder in der ESS

Aufgrund zahlreicher Nachfragen, hier nochmal der kleine Hinweis:

Die OGS ist wieder an der Edith-Stein-Schule untergebracht. Die Abholzeiten haben sich nicht geändert. Es gibt feste Abholzeiten, einmal um 15:00 Uhr und zwischen 16:00 und 16:30 Uhr.