Karneval – 21.02.2020

Liebe Eltern unserer Schule,

am kommenden Freitag (21.02.2020) feiern wir wieder Karneval in der Schule von 8:00 – 11:35 Uhr!

Um 11:00 Uhr beginnt dann unser traditioneller Karnevalsumzug durch das „Märchenviertel“ (Schneewittchenweg – Hänselweg – Unterm Waldhügel)!

Schön wäre es, wenn möglichst viele Eltern unseren Umzug und unsere Kostüme bewundern würden!!!

Also … bis Freitag!

Rosenmontag bleibt die Schule zu, Karneval in Rheine – was machst Du?

Unterrichtsausfall am Montag

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

in Absprache mit dem Schulträger haben wir uns wegen des Sturms dazu entschieden, am Montag, den 10.02.2020, den Unterricht ausfallen zu lassen. Kinder, die dennoch zur Schule kommen, werden betreut. Diese Maßnahme steht im Einklang mit Handlungsempfehlungen des Ministeriums.

Wir bitten um Ihr Verständnis!
Die Schulleitung

12.02.- Ganztageskonferenz der Lehrkräfte

Liebe Eltern der Edith-Stein-Schule

am Mittwoch, dem 12.02.2020, nehmen die Lehrkräfte an einer Fortbildung zum Thema „Aufsatzbewertung“ teil.

Ihre Kinder haben an diesem Tag schulfrei.

Das Betreuungsangebot im Offenen Ganztag ist selbstverständlich gewährleistet.

Sie erhalten über die Leitung der OGS eine Abfrage, ob und wann Ihr Kind an der Betreuung teilnehmen soll. (OGS: offen ab 7:30 Uhr).

Mein Körper gehört mir! – Projektstart

Am Dienstag, den 04.02.2020, startet das Projekt „Mein Körper gehört mir!“ für die dritte und vierte Klasse. Für drei Wochen nimmt jede Klasse dienstags einmal an dem Projekt teil.

Das Projekt konnte mit der Unterstützung des Fördervereins finanziert werden. Vielen Dank!

Bei dem Projekt handelt es sich um ein theaterpädagogisches Präventionsprogramm gegen sexuellen Missbrauch.

Zum Hintergrund des Projekts:
„Kinder wachsen mit körperlicher Nähe auf – und die tut eigentlich immer gut. Aber manche -Erwachsene missbrauchen das Vertrauen der Kinder. Und gerade im nahen sozialen Umfeld verschwimmen die Grenzen zwischen Zärtlichkeit und Missbrauch sehr langsam. „Ja, ich mag meinen Onkel. Nein, ich mag nicht, wie er mich gerade anfasst!” Viele Kinder verstummen, wenn sich ihre Ja- und ihre Nein-Gefühle widersprechen. Mit „Mein Körper gehört mir!“ ermutigen wir Kinder deshalb seit über 20 Jahren, ihren Nein-Gefühlen uneingeschränkt zu vertrauen, anderen von ihnen zu erzählen und sich Hilfe zu holen.“

Das theaterpädagogische Konzept:
„Bevor uns die Kinder in verschiedenen Rollen erleben, lernen sie uns erstmal als reale Personen kennen. Denn „Mein Körper gehört mir!“ ist keine Show, sondern eine lebhafte Unterhaltung mit den Kindern. Da ist es selbstverständlich, dass wir eine klare und kindgerechte Sprache sprechen. Und singen! Am Anfang jeder Begegnung sorgt unser Körpersong für gute Laune. Das macht uns stark für ernste Themen. Auch während der Spielszenen wenden wir uns an unser Publikum: „Wie fühlt sich der Junge jetzt gerade? Was hättet ihr gemacht?” Weil die Kinder mitdenken, mitfühlen und mitreden, verinnerlichen sie unsere Geschichten und Botschaften langfristig. Wenn der Pausengong unseren Besuch beendet, beschäftigt das Thema Missbrauch die Kinder natürlich weiter. Deshalb arbeiten wir vor, während und nach der Vorstellung eng mit den Lehrer*innen zusammen und stellen Materialien zur Nachbereitung zur Verfügung.“

Die Lernziele:
„Kinder, die wissen, wie sie sich in unsicheren Situationen verhalten können, gehen gestärkt durchs Leben. Mit „Mein Körper gehört mir!“ vermitteln wir deshalb ganz praktische Strategien. Was kannst du tun, wenn jemand deine körperlichen Grenzen überschreitet? Wie bekomme ich Hilfe bei sexueller Gewalt? „Wenn du ein Nein-Gefühl hast, geh zu jemandem und erzähl ihm davon!” So lautet unsere wichtigste Botschaft. Deshalb nehmen die Kinder am Ende nicht nur Gefühle und Geschichten mit nach Hause, sondern auch eine Telefonnummer, unter der sie Menschen erreichen, die ihnen weiterhelfen können.“

Die zitierten Texte sind der folgenden Seite entnommen. Dort finden Sie auch weitere Informationen.